Modellsuche

Suchen


Startseite » Modellbauer » Jörg Kuhnert

Jörg Kuhnert

Ergebnisse 1 - 10 von 33

Das Original Die Suffren war das Typschiff der ersten mit Lenkwaffen ausgerüsteten Klasse, die für die französische Marine entworfen wurde. Wie die ebenfalls in den 1960ern gebauten amerikanischen "Fregatten" (DLG) der Leahy- und Belknap-Klasse sowie die britische County-Klasse wurde die Suffren-Klasse entworfen, um die Flugzeugträger zu geleiten. Sie wurde sowohl mit Lenkwaffen gegen Flugzeuge als auch gegen U-Boote ausgerüstet, wodurch sie wie die amerikanischen und britischen Schiffe relativ groß ausfielen (kein Wunder, dass die Klasse in französischen Publikationen teilweise bei den Kreuzern zu finden ist).
Donnerstag, 05. Mai 2016
  02.08.1964 - 50 Jahre Beginn des Vietnamkriegs (Tonkin Zwischenfall)   Heute vor 50 Jahren, am 2. August 1964, kam es zum sogenannten Tonkin-Zwischenfall (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Dabei wurde der Zerstörer USS Maddox, der nahe nordvietnamesischen Gewässern zur Unterstützung der südvietnamesischen Streitkräfte auf einer elektronischen Aufklärungsmission war, von nordvietnamesischen Schnellbooten angegriffen. Diesen Zwischenfall - und ein erfundener am 4. August - nahm die Regierung Johnson zum Anlass, offiziell in den seit 1955 geführten Krieg zwischen Nord- und Südvietnam auf der Seite des Südens einzugreifen. Zu den zahlreichen Schiffen der US Navy, die in den folgenden Jahren im Vietnamkrieg kämpften, gehörte der Lenkwaffenkreuzer Galveston.
Samstag, 02. August 2014
Das Original Mitte der 50er Jahre plante man den Umbau von insgesamt 13 Schiffen der Cleveland-Klasse zu Lenkwaffenkreuzern, von denen letztendlich vier Umbauten im Zeitraum von 1957-60 zu Flaggschiffvarianten realisiert wurden (plus zwei weitere ohne Flaggschiffumbau). Im Zuge des Umbaus erhielten die Schiffe Lenkwaffenanlagen. CLG-6 Providence und -7 Springfield wurden mit Terrier-, CLG-4 Little Rock und -5 Oklahoma City mit Talosstartern ausgerüstet. Charakteristisch für die umgebauten Schiffe war die langezogene zweigeschossige Brücke, deren untere die Admiralsbrücke war, und je ein 15,2-cm- bzw. 12,7-cm-Turm vor dem Brückenkomplex.
Montag, 04. Februar 2013
  U-Boot-Spezialwoche   Das Original Die K-329 Sewerodwinsk ist ein modernes russisches nukleargetriebenes Jagd-U-Boot des neu entwickelten Projekts 885 Yasen, NATO-Codename Graney, oder auch als Sewerodwinsk-Klasse bezeichnet. Diese neu entwickelte Jagd-U-Boot-Klasse (SSN) stellt eine Weiterentwicklung des Projekts 971 Akula dar und wurde neben Torpedos auch mit einer umfangreichen Marschflugkörperbewaffnung ausgestattet. Hinter dem Turmaufbau befinden sich acht vertikale Starter, angeordnet wie bei einem SSBN, für Lenkwaffen des Typs P-800 Bolid. Jeder dieser vier Abschusscontainer kann bis zu drei Raketen aufnehmen, so dass die Yasen-Klasse bis zu 24 Marschflugkörper mitführen kann. Die Bewaffnung kann variabel gestaltet werden, so dass auch Lenkwaffen vom Typ PK-55 Granat, Klub-S oder BrahMos zum Einsatz kommen können.
Montag, 01. Oktober 2012
Das Original USS Northampton CLC-1 war ein Führungsschiff der Unitet States Navy und ein modifizierter Kreuzer der Oregon City-Klasse. Sie war das dritte Schiff in der Geschichte der US-Marine, das den Namen Northampton trug.
Dienstag, 19. Juni 2012
Die letzten Giganten der Meere Nach Übernahme der Regierung durch US-Präsident Ronald Reagan wurde Anfang der 80er Jahre ein zielstrebiger Aufbau der amerikanischen Streitkräfte eingeleitet. Und so wurden die vier Schlachtschiffe der Iowa-Klasse von der Reserveflotte zurück in die aktive Flotte beordert. Die Gründe waren die Indienststellung der sowjetischen Schlachtkreuzer der Kirov-Klasse und auf Ronald Reagans Programm Marine der 600 Schiffe waren die vier Iowas als schlagkräftiges Argument der Reaktivierung und Modernisierung zugeführt worden. Die grundlegende Modernisierung der vier Schiffe kostete 1,7 Mrd. US-Dollar.
Dienstag, 05. Juni 2012
Das Original Der DKM-U-Boot-Typ IX war ein Zweihüllen-Hochseeboot, dessen Entwurf von der U 81-U 86-Serie von 1916 abgeleitet war und das in vielerlei Hinsicht mit Typ I A von 1936 ähnelte. Mit mehr als 200 Booten, gebaut in sieben aufeinanderfolgenden Varianten (IX A, IX B, IX C, IX C 40, IX D 1, IX D 2 und IX D 42) folgte Typ IX bezüglich Stückzahl und erzuielter Erfolge hinter Typ VII auf dem zweiten Platz.
Mittwoch, 08. Februar 2012
Das Original Der DKM-U-Boot-Typ VII D war eine minenlegende Version des Typs VII und eine Abänderung der Version VII C mit einer zusätzlichen Mittelsektion von etwa 10 m, wodurch die Länge über alles auf 76,9 m stieg. In dieser Sektion, unmittelbar hinter dem Turm gelegen, befanden sich fünf senkrechte Schächte zur Aufnahme von je drei Ankertauminen, ähnlich jenen, die von Überwasserschiffen gelegt wurden. Eine vergrößerte Brennstoffmenge erweiterte die Fahrstrecke. Die Steigerung in den Abmessungen und in der Wasserverdängung bei unverändert gebliebener Antriebsleistung fühten zu einem geringfügigen Verlust an Über- und Unterwassergeschwindigkeit.
Mittwoch, 01. Februar 2012
Das Original Das Projekt 955 (Borei-Klasse, russisch: Борей) ist eine Klasse von Atom-U-Booten der russischen Marine. Die Borei ist ein SSBN-Trägersystem für seegestützte Interkontinentalraketen. Die Klasse stellt innerhalb der russischen Flotte die 4. Generation von strategischen atomgetriebenen Unterwasserkreuzern dar und wird von russischer Seite als derzeit modernste SSBN-Einheit weltweit angesehen.
Montag, 28. November 2011
  U-Boot-Spezialwoche   Das Original Frankreichs neue Klasse strategischer U-Schiffe (SSBN) folgt den sechs Einheite der Le Redoutable/L'inflexible-Klasse nach. Die aus dem Hochfestigkeitsstahl HY 130 bestehenden Druckkörper wiesen eine außergewöhnliche Stärke in Verbindung mit einer großen Einsatztauchtiefe auf. Zudem seien sie 1000-mal leiser als ihre Vorgänger. Da sich durch das Ende des Kalten Krieges neue Vorstellungen hinsichtlich der Bedrohung ergeben hatten, wurden die ursprünglich geplanten sechs Einheiten auf vier verringert. Als erstes dieser U-Schiffe wurde am 10. März 1986 Le Triomphant in Auftrag gegeben, aber die Entwicklung des geplanten SLBM des M 5, wurde annulliert und durch die billigere Version M 51 ersetzt, beginnend mit dem vierten U-Schiff ab 2008. Die ersten drei Einheiten erhielten den SLBM M 45/TN-75 und sollen nachgerüstet werden. Ein neuer Gefechtskopf soll bis 2015 den TN-75 ersetzen. Die Sonarausstattung besteht aus dem Multifunktionssonar DMUX 80: Passiv- und Flankensonar, passives E-Mess- und Abfangsonar und ein VLF-Schleppsonar. Le Triomphant begann am 15. April 1994 mit den See-Erprobungen, während der erste Start eines SLBM M 45 am 15. Februar 1995 erfolgte. Schließlich wurde sie am 21. März 1997 in Dienst gestellt.
Freitag, 11. November 2011

<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>
Seite 1 von 4